Auguri di Buon Compleanno Terence Hill!

Mario Girotti wird heute 75 und kein bißchen leise. Terence Hill ein Garant für coole Sprüche und sportliche Einlagen

 

Terence Hill, oder wie er bürgerlich heißt, Mario Girotti, läßt die Herzen der Fans höher schlagen, wenn er Teil eines Films ist und sofort werden auch Erinnerungen an das Duo Terence Hill und Bud Spencer wach.

Wer kennt sie nicht, die Italowestern mit ihren legendären Sprüchen, die wahre Fans schon im voraus zitieren können, wenn sie diese Filme sehen. Ich selbst erwische mich immer wieder, daß ich den Text schon im voraus kenne oder, daß wir mit Freunden um die Wette diese Sprüche klopfen.

Man kann mit Recht sagen, daß Terence Hill einen festen Platz im Gedächtnis unserer Generation eingenommen hat. Filme wie „Die rechte und die linke Hand des Teufels“, „Vier Fäuste für ein Halleluja“, „Verflucht, verdammt und Halleluja“,  „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“, “ Zwei wie Pech und Schwefel“,  „Zwei Missionare“, „Zwei außer Rand und Band“ oder allein in den Filmen „Mein Name ist Nobody“, „Nobody ist der Größte“, „Renegade“, „Lucky Luke“, „Der Supercop“, „Keiner haut wie Don Camillo“,  stellen nur einen ganz groben Überblick dar, die uns an diese großartige Zeit erinnern sollen, die uns eine Menge Spaß im Kinosaal oder vor dem Fernseher bereiteten.

Ich kann gar nicht die Frage beantworten, welcher Film mir am Besten gefallen hat, obwohl die Italoklassiker natürlich ganz oben stehen. Ich kann auch nicht sagen, ob sie mit 4 Fäusten oder jeweils allein mit 2 Fäusten und lustigen Szenen besser zur Geltung kommen. Tatsache ist, daß sie nach 30 oder 40 Jahren (ja so lange sind diese Filme schon her) noch immer faszinieren und vergleichbare Darsteller schwer zu finden sind.

Prügelszenen ohne irgendwelche Verletzungen(!), Drehorte, Figuren und Geschichten machen sie sowohl für Kinder als auch für Erwachsene gleichermaßen interessant. Sie sind noch immer spannend und strapazieren die Lachmuskeln, erst Recht, wenn man sie im Freundeskreis unter Gleichgesinnten ansieht.

Die „Schlägerein“ machen es im Grunde immer wieder aus, daß der Spaß nicht zu kurz kommt, aber nie floß ein Tropfen Blut – für heutige Filme beinahe unvorstellbar, in denen die Körperteile sich in Szenen aufzulösen scheinen. Mir sind jedenfalls Geschichten lieber, die zwar die dunkle Seite der handelnden Figuren darstellen, aber sie gleichzeitig auch wieder abschwächen. Das Leben ist hart genug, man muß sich nicht auch noch in der Phantasiewelt damit beschäftigen. Angeblich soll es einmal aus Unachtsamkeit passiert sein, daß ein Treffer nicht vorbeizog – also quasi ein „Arbeitsunfall“.

Während die Filme wohl hinlänglich bekannt sein dürften, so wenig weiß man eigentlich von der Person Mario Girotti, aber die hat noch viel mehr zu bieten.

Geboren am 29. März 1939 in Venedig verbindet er zwei Welten in einer Person: Einerseits die blauen Augen und das blonde Haar der Germanen und andererseits das Temperament und die Feinfühligkeit der Italiener. Während die deutsche Gründlichkeit wahrscheinlich dafür sorgte, daß er erfolgreich war, so war die italienische Seite in ihm dafür verantwortlich, daß der Spaß in der Schauspielerei Ausdruck fand. Obwohl sein Vater Girolamo Girotti einen naturwissenschaftlichen Beruf als Chemiker ausübte und als Yoga Papst Italiens galt und seine Mutter Hildegard Thieme die deutsche Seite einbrachte, war für ihn schon bald klar, daß das Schauspiel seine Erfüllung darstellte.

Terence Hill lebte im Grundschulalter in Deutschland, wo auch sein Vater beschäftigt war, und übersiedelte nach dem 2. Weltkrieg nach Italien, genauer nach Amelia in Umbrien. Hier machte er die Schule fertig und studierte sogar ein paar Semester.

Mit 12 Jahren (!) hatte er aber schon sein erstes Filmengagement im Film „Vacanze col gangster“. Das war ein offensichtlich so prägendes Ereignis, daß er danach mit der Schauspielschule begann. Er schlug also einen vollkommen anderen Weg ein, als er familiär vielleicht vorgegeben schien.

Terence Hill spricht natürlich, bedingt durch seine verschiedenen Wurzeln, Deutsch und Italienisch muttersprachlich und wurde in beiden Sprachen auch als Schauspieler bekannt und sogar berühmt.

Weniger bekannt sein dürfte, daß er in Karl May Verfilmungen in „Old Surehand“ und „Winnetou 2“ dabei war und noch weniger dürften wissen, daß er auch im deutschen Heimatfilm „Ruf der Wälder“ neben Paul Hörbiger und Rudolf Prack mitwirkte.

Es kann also sein, daß Mario Girotti diesen Blogbeitrag in deutsch liest, eine Ehre an die ich als großer Fan seiner schauspielerischen Leistungen, aber auch als Bewunderer seiner Person gar nicht denken mag.

Aber als Weltenbummler gelang es ihm auch in englischer Sprache zu überzeugen und so wundert es nicht, daß ihm auch auf dem amerikanischen Filmmarkt der Durchbruch gelang.

Lustig ist auch die Geschichte wie aus Mario Girotti „Terence Hill“ wurde:

International sah man Schwierigkeiten einen italienischen Namen zu vermarkten und so schlug man ihm ein paar Namen vor und „Terence Hill“ war dann gleich seine Wahl – smart und schnell wie er eben ist.

Terence Hill, der ein Liebhaber von Kunst und Kultur ist, lebt seit mehr als 40 Jahren auf einer Ranch in Massachusetts. Seine Frau Lori Zwicklbauer, die zwar Amerikanerin ist, aber deren Wurzeln auch in Bayern zu finden sind, unterstützt ihn an seiner Seite. Sein Sohn Jess Hill und sein Adoptivsohn Ross Hill begannen sogar noch früher die Schauspielkarriere als ihr Vater.

Jess Hill wurde von uns schon öfter in den Filmen gesehen, als es uns wahrscheinlich bewußt ist: Schon als Baby begann seine Karriere im Film „Die rechte und die linke Hand des Teufels“. Weiters wirkte er in  „Lucky Luke“ und auch in „Troublemaker“ mit.

Im Film „Keiner haut wie Don Camillo“ spielt Ross Hill den kleinen Magrino, der als Aussenseiter von Don Camillo eine besondere Chance bekommt und im Fußballteam als gerissenes Bürschchen mitspielen darf. Eine Rolle, die man sich mit diesem Hintergrundwissen vielleicht noch einmal genauer ansehen sollte, hat diese Situation doch eine besondere Raffinesse und bringt auch einen zusätzlichen Spaßfaktor.

In „Renegade“ spielt Ross Hill den gerissenen Matt, der mit seiner Art genauso wie sein Vater den Cleveren Part übernimmt. Überhaupt schien in diesem Film eine autobiografische Ader dabei zu sein. Schließlich schrieb Terence Hill auch das Drehbuch. So spielte nicht nur sein Sohn den quasi Adoptivsohn, sondern auch die besondere Beziehung zu den Pferden kommt in diesem Film sehr gut zur Geltung – falls es einen Pferdeflüsterer gibt, Terence Hill ist sicher einer von ihnen. Geradezu unglaublich die Schmuseszene mit dem Pferd, hier kommt die menschliche Qualität Terence Hills besonders heraus.

Er liebt den Umgang mit den Pferden, ist ein ausgezeichneter Reiter, wie wir alle wissen, und ein ganz besonderer Naturliebhaber. Diese Eigenschaft macht es wahrscheinlich aus, daß seine Filme immer authentisch wirken.

Doch Ross Hill verunglückte 1990 tödlich bei einem Autounfall.

Auch heute ist Terence Hill noch immer aktiv: Momentan startet in Italien die 9. Staffel von Don Matteo, die er eingangs im Video auch vorstellt. Er spielt darin einen Pfarrer, der der Polizei bei der Lösung von Kriminalfällen behilflich ist.

Weiters  drehte er die Fernsehserie „Un passo dal cielo“ in 2 Staffeln, die erst letztes Jahr auch als Film zu sehen war.

 

 

Eine unglaubliche Persönlichkeit hat heute Geburtstag und wir wünschen ihm

 

Alles Gute, viel Glück und Gesundheit – Terence Hill

 

und wenn einmal ein Problem ansteht, denke an Deinen Satz:

„Laß mal, dem beiße ich eine Beule in den Bart, daß ihm die Hose wegfliegt“

 

Cari saluti, Giovanni

 

___________________________________________________________________

Am Schluß habe ich noch diverse Zitate aus den Filmen – ich wünsche Euch viel Spaß:

 

Terence Hill

Bumse macht und unten ist er, da sieht man mal wie leicht man abstürzen kann.

Wenn Du mich noch einmal duzt, dann hau ich Dir eine Delle in die Gewürzgurke.

So und nun hol ihn raus, den Zahn meine ich, denn wer weiß was Du sonst noch herausholst, ist so schon so eine schlechte Luft hier.

Dann gibt es eine vor die Sapperrinne…

Komm raus, Dir hau ich die Raupen aus der Nuß.

Türen sind zum Aufmachen da, sind ja keine Windmühlenflügel.

Ja, schmeckt gar nicht mal so gut

———

Polizei: Du hast die 70 überschritten!

Terence Hill: Dafür sehe ich doch noch gut aus

———

Terence Hill: Was hat er, zieht er Nebenluft, hat er offene Socken?

Nein er hat kürzlich eine vor die Birne bekommen, das hat ihm nicht bekommen

———

bei der Geisterbeschwörung: Schnarsonier, Schnarsoniiiier, Schnarrrrsoniiiiiierrrrr

Terence Hill: Schnaps und ein Biiieeerrrr,        … das könnte ich jetzt auch vertragen.

—————————

Terence Hill: die gehen nach Ontario in Canada, weiß Du wo das ist?

Bud Spencer: Hinter Jason´s Hütte und dann links.

————————–

Bud Spencer: Habe ich das doch glatt vergessen

Terence Hill: Nicht verwunderlich bei der geringen Anzahl Deiner grauen Zellen.

————————–

Terence Hill: Die haben unsere Mutter beleidigt.

Bud Spencer: was haben sie denn gesagt?

Terence Hill: Sie sei eine alte Hure

Bud Spencer: aber das stimmt doch

Terence Hill: na so alt ist sie nun auch wieder nicht

————————-

Terence Hill: Kennst Du die Malediven?

Bud Spencer: Flüchtig, hab mal mit ihnen gegessen

Terence Hill: Dann kannst Du sie mir ja mal vorstellen

————————

Türsteher: Ich darf sie nur hereinlassen, wenn sie Mitglied sind:

Terence Hill: Wir sind Mitglied, ohne hätten wir eine zu hohe Stimme.

————————

 

 

 

 

Advertisements

Il Maestro Ennio Morricone

Ennio Morricone dirigiert Ennio Morricone

Maestro Ennio Morricone gibt ein einziges Konzert in Wien und dieser wunderbare Ausschnitt eines Konzerts aus Venedig soll Euch den nötigen Vorgeschmack bieten ein großes Konzert zu besuchen

Anläßlich des Konzerts in der Wiener Stadthalle am 16.2 2014 und der Tour durch Europa und USA möchte ich einen Beitrag dem großen Meister der Filmmusik und der Klassik widmen.

Kein Orchester der Welt ist zu groß für ihn, keine Melodie unbekannt: Mit 85 Jahren zeigt Maestro Ennio Morricone was Sache ist. Ein 160 Köpfiges Orchester in der Wiener Stadthalle wird zeigen, was diese Musik zu bieten hat und welche Emotionen in der Klassik stecken können.

Ein Künstler, der es verstand Emotionen und Gedanken der Filmfiguren Ausdruck zu verleihen und mich, seit dem ich das erste Mal die legendäre Musik zum Film „Spiel mir das Lied vom Tod“ hörte, nicht mehr losläßt.

Obwohl ich in einer familiären Umgebung aufgewachsen bin, in der die Oper groß geschrieben war, möchte ich doch behaupten, daß der erste ECHTE Einstieg in die Klassik Ennio Morricone war.

Nie werde ich vergessen, als ich mir als eine der ersten Platten, Ennio Morricone gekauft habe. Ich mußte durch mehrere Plattenläden wandern, bis ich auf einen kompetenten Verkäufer stieß, der mir die Frage beantworten konnte, wer das Lied „Spiel mir das Lied vom Tod“ geschrieben hat und ob er den dazupassenden Tonträger habe. Zeitgleich fing ich auch an, mich für Filme zu interessieren und zwar nicht nur für die Inhalte, sondern auch etwas tiefer vorzudringen, wer die Darsteller waren, wer der Regisseur und wer die Filmmusik geschrieben hat.

Immer wieder mußte ich dabei feststellen, daß genau die Filme für mich interessant waren, deren Musik Ennio Morricone geschrieben hat. Er war eine Garantie für einen guten Film und ich denke dabei gar nicht so sehr an die Italowestern, sondern an Kunstwerke wie das Trio infernal (mit Michel Piccoli), der Clan der Sizilianer (Alain Delon, Jean Gabin, Lino Ventura), das Netz der tausend Augen (Jean-Louis Trintignant), Angst über der Stadt (Jean Paul Belmondo), der Profi (einer meiner Lieblingsfilme mit Jean Paul Belmondo), der Außenseiter (Jean Paul Belmondo), Es war einmal Amerika (Robert de Niro), Cinema Paradiso ( mit Philippe Noiret , eingangs im Konzert zu hören) und viele andere mehr. Aber ich denke auch an Filme wie Nobody (mit Terence Hill), ein Käfig voller Narren (Ugo Tognazzi) und vor Allem an: „La Piovra“ (Allein gegen Mafia mit Michele Placido)

Die Wenigsten hätten ein besseres Konzert als Begleitung zu einer aufwendig inszenierten Spannung schreiben können. Gefühle, Gedanken, Tod, Schmerz, aber auch Spaß, Frechheit, Verrückheit, Lockerheit, Spannung und Entspannung wurden durch die Violinen Morricones bestens hervorgehoben. Jeder Film, der vom Maestro mit Musik vertont wurde, hatte bereits beim Vorspann eine besondere Ausstrahlung.

Ohne Übertreibung wage ich zu behaupten, daß diese Musik den Filmen erst die nötige Schärfe vermittelte. So schuf er für über 500 Filme die Musik – eine Kreativität, die ihresgleichen sucht und von mir schon schwer nachvollziehbar ist.

Wobei der Ausdruck „Filmmusik“ der Klasse, dem Niveau seiner Musik nicht gerecht wird. Es sind vollwertige Konzerte, die es wert sind auch ohne Bilder zu genießen.

Aber auch sonst ist es interessant diese Persönlichkeit einmal live zu erleben, denn er ist jemand, den man in Gedanken mehr mit Filmausschnitten und Schauspielern verbindet, als mit seinem Gesicht. Die Wenigsten kennen ihn vom Aussehen und noch viel weniger haben ihn bei der Arbeit als Dirigent gesehen. Selbst in Rom, in seiner Heimatstadt lebt er unauffällig und wird wenig beachtet, doch das stört ihn nicht. Ganz im Gegenteil: Es reicht ihm, wenn man seine Musik kennt und seine Konzerte gut besucht sind.

Aber ich möchte Ennio Morricone auch als Botschafter für eine manchmal in Vergessenheit geratene Musikrichtung sehen.

Als großer Fan der klassischen Musik versuche ich immer wieder Menschen zu dieser Stilrichtung zu bringen und stoße oft auf Verwunderung und höre dann:  „Klassik – geh bitte!“

Dabei hören die meisten Menschen mehr Klassik, als es ihnen bewußt ist. Ennio Morricone sagt, daß man den Leuten etwas anbieten muß, das sie verstehen – Musik ist Kommunikation. Vielleicht sollte man mehr auf diese Kommunikation achten, um diese Stilrichtung wieder populärer zu machen.  Das klassische Konzert sollte auch anderem Publikum zugänglich gemacht werden, in dem die Musik auch dem zeitgemäßen Geschmack angepaßt wird, ohne auf die alten Meister zu vergessen.

Die drei Tenöre Plácido Domingo, Luciano Pavarotti und José Carreras  brachen auch alte Konventionen auf und brachten die Klassik anderen Musikinteressierten näher und plötzlich wurde diese Musik interessant, so interessant, daß sie ganze Stadien füllten. Vorher vielleicht unvorstellbar.

Ein Schritt, den die Klassik weitergehen sollte, wenn sie weiter ein Auditorium haben will. Der Hörer tastet sich dann weiter an diese Musik heran, gespielt von Violinen, Bratschen, Cello, Kontrabass, Querflöten, Trompete, Orgel, etc genauso wie bei mir in ganz jungen Jahren. Auch wenn dann zwischendurch diese Stilrichtung wieder in Vergessenheit gerät, der Geist erinnert sich später daran und wird diese Qualität erneut aufgreifen.

Ennio Morricone ist ein großartiger Komponist, der ursprünglich nie daran gedacht hat für den Film zu arbeiten, sondern sich aus Geldmangel dafür entschied, Auftragsarbeiten anzunehmen. Eine Entscheidung, die anfangs in Italien wahrscheinlich auf Unverständnis stieß, denn ein ernstzunehmender Komponist arbeitet nicht für den Film. Ennio Morricone fühlte sich am Anfang auch ausgegrenzt, doch das legte sich angesichts seiner Qualität und fand in einem Ehrenoskar für sein Lebenswerk 2007 seine endgültige Bestätigung. Clint Eastwood überreichte ihm die Auszeichnung.

Doch noch etwas ist für mich bemerkenswert: Ennio Morricone komponiert nicht am Klavier oder es fällt ihm plötzlich eine Melodie ein, sondern er kann sich ganz sachlich am Schreibtisch mit einem Thema (Film) auseinandersetzen und die Musik dazu produzieren, quasi auf Bestellung. Es reicht ihm, wenn er den Regisseur kennt und er weiß, wo er hinwill. Eine Begabung, die wohl viele von uns gerne hätten.

12 000 Stücke hat Ennio Morricone der Welt geschenkt, ein Paar davon können wir nun erleben, vor Ort.

Nehmt also die Gelegenheit wahr diesen großartigen und zeitgemäßen Künstler live zu hören, so oft gibt es diese Möglichkeit nicht.

Buon divertimento, Giovanni

Lamborghini: Der Bulle wurde heuer 50

Wir wollen diese Gelegenheit nutzen und uns mit dem wichtigsten Testfahrer des Stiers befassen

Valentino Balboni è un pensionato?
Un Pensionato?-Balboni?!!-Nooooo!!!!!!

Valentino Balboni, war seit über 40 Jahren Cheftestfahrer bei Lamborghini, ist seit Anfang 2009 in Ruhestand gegangen und ihm zu Ehren wurde ein Auto kreiert, daß er selbst ohne sein Wissen zusammenstellte, aber dazu später.

Valentino Balboni: Was Enzo Ferrari bei Ferrari, Giuseppe Busso bei Alfa Romeo, ist Valentino Balboni bei Lamborghini: eine Legende! (obwohl er sich selbst niemals so sehen würde)
Aber wie wird man Testfahrer bei Lamborghini?
Wie entstand die Fa Lamborghini?
Ein kurzer Querschnitt

1963 wurde Automobili Ferruccio Lamborghini S.P.A. gegründet, nach einem „kleinen“ Disput zwischen Ferruccio Lamborghini und Enzo Ferrari.

Lamborghini nannte nämlich einen Ferrari als sein Eigen und bemängelte als eifriger Ingeneur bei seinem Freund Enzo Ferrari ein paar Dinge, die zu verbessern wären und Enzo Ferrari in seiner Art meinte bloß, daß er von einem Traktorenhersteller (der er auch war) keine Empfehlungen brauche.

Ferruccio Lamborghini erzählt diese Geschichte (Achtung Video stark übersteuert und viel zu laut!!)

Das erste Auto, daß Ferruccio Lamborghini herausbrachte, ein 350 GTV

Der später zu einem 350 GT wurde

1967 kam der Miura heraus und sollte am Beginn das wichtigste Modell für Lamborghini sein-Fans (und mir auch) läßte er noch immer das Herz höher schlagen

1968 wurde Valentino Balboni als Mechaniker Lehrling eingestellt

Seine Aufgabe war es unteranderem Wagen aus der Halle auf den Parkplatz davor herauszufahren.

Aber wie wird man dann Testfahrer?

Aus dem gleichen Grund, wie man heute entlassen werden würde.

Valentino nutzte immer die Möglichkeit einer kleinen Spritztour-die paar Meter aus der Halle auf den Parkplatz waren zu wenig und die Autos heiß und temperamentvoll.

Mehrmaliges urgieren beim Chef, daß Balboni die Autos ums Firmengelände fährt führte zu gar nichts-
bis allerdings Testfahrer gesucht wurden und Balboni sich bewarb und…

1973 natürlich genommen wurde-er machte es ohnehin immer und sein erstes Auto und noch heutiger Privatwagen war (ist) ein Miura.
Niemals vergißt er, wie das Erstemal der Firmenschranken aufging und er mit dem Miura auf die Straße durfte, aber dazu später.

Balboni, der mehrere Sprachen fließend spricht, ist Mechaniker und behauptet auch, daß ein guter Testfahrer auch ein guter Mechaniker sein muß.

Er, der die Bescheidenheit in Person ist,
durfte immer eines der teuersten und schnellsten Autos fahren

hatte einstmal die Lizenz zum Schnellfahren auf öffentlichen Straßen, denn Lamborghini sind für die Straße gebaut und Teststrecke hatte Lamborghini keine.

Valentino Balboni spricht über Oldtimer und seine Liebe zur alten Technik-im

Lamborghini Museum 1

Lamborghini Museum 2

1974 enstand der für den Umsatz wichtigste Wagen, der Countach, der seinen Namen einem Begeisterungssturm der Ingeneure entstand: Countach bedeutet im Dialekt des Piemont so etwas Ähnliches, wie „Wow“-heute würde man „GEIL“ sagen:

Ferruccio Lamborghini und Valentino Balboni im Countach
(Man beachte Valentino Balboni bei ca 250km/h auf der Landstraße und die Aussage, daß er sich wohl fühle)

Den Spieltrieb erhielt er sich bis ins Alter

Impressioni

Impressioni

Impressioni

Plötzlich zog er sich zurück, doch als Botschafter einer Marke wie Lamborghini zieht man sich nicht einfach so zurück und so kam es:

Die Entwicklungsabteilung fragte ihn immer so zwischendurch, was ihm wichtig sei und er antwortete:
Heckantrieb
sportlichere Abstimmung
eigene Lackierung
Handschaltung

und er wollte kein ESP, damit man etwas spürt

und Lamborghini baute IHM SEINEN Lamborghini, so wie er sich das vorstellt, allerdings mit ESP-
OHNE sein Wissen und das erstemal OHNE SEINER Probefahrt (denn dazu hatte er noch genug Gelegenheit),
den Lamborghini Gallardo Edition Valentino Balboni, limitiert auf 250 Stück

Und seine Mutter fragt ihn noch heute: „Fährst Du wieder diese Wagen?“ Balboni: „Si, Si“ „Dann paß bloß auf“

…und je älter er wird desto mehr löst sich Balboni von seiner Mama

Balboni in Pension?-Balboni?-NIEMALS!!!!!!!!!

I Migliori Auguri, Valentino Balboni
Grazie tanto

Ich wünsche ihm viel Spaß mit seinem Firmenwagen, denn eine Legende geht nicht in Pension!

Abschließend möchte ich noch ein Interview (30min) mit Valentino Balboni anhängen

Cari Saluti, Giovanni

Paolo Borsellino: Ein Leben gegen die Mafia

19.7.2013: Ein trauriges Ereignis jährt sich zum 21. Mal: Die Ermordung Paolo Borsellino

Paolo Borsellino, einer der wichtigsten Erscheinungen in der Bekämpfung der Mafia, war gebürtiger Sizilianer und wuchs in einem Viertel Palermos auf, das eher für den Nachwuchs der Mafia sorgte.

Aber genau diese Tatsache sorgte wahrscheinlich dafür, in seinem späteren beruflichen Werdegang die Mafia mit all seinen Verbindungen besser zu verstehen und sie schneller aufzudecken.

So wuchsen genau in diesem Viertel nicht nur er, sondern auch sein späterer Kollege und Freund Giovanni Falcone, aber auch Tommaso Buscetta auf.

So kam es, daß ihn dieses Thema nie losließ, bis zu seiner Ermordung 1992.

Ein Triumvirat, das, so scheint es, vom Schicksal vielleicht gewollt war, denn es war für den Aufstieg und gleichermaßen für den Tod Paolo Borsellinos verantwortlich, aber auch für entscheidende Veränderungen Siziliens und für ein Aufwachen der Bevölkerung.

Dieses Triumvirat war für eine Bewußtseinsbildung zuständig, die vielleicht anders gar nicht möglich gewesen wäre.

Paolo Borsellino, ein lebenslustiger und sehr verantwortungsvoller Mann, der nach Beendigung seines Jusstudiums kurzfristig die Apotheke seines Vaters übernehmen mußte, damit seine Schwester Rita Borsellino ihr Pharmaziestudium beenden konnte, trat schon bald ins Strafgericht ein und es scheint, als ob die Bahnen schon gezogen waren, um einen wichtigen Wendepunkt des organisierten Verbrechens einzuleiten.

Denn nach einer Phase der Bewährung als Richter kam er bald mit den richtigen Leuten zusammen, die sich offensichtlich zu dem bereit erklärt haben, wozu andere nicht mutig genug waren: Ein Leben zu opfern für eine massive Änderung von Zuständen, die schon lange unhaltbar waren.

So lernte Borsellino bei Gericht in Monreale den Hauptmann der Carabinieri Emanuele Basile kennen, mit dem er zusammenarbeitete und der später eine entscheidende Rolle im Maxi Prozeß eingenommen hat.

Nach dem Intermezzo in Monreale kam Paolo Borsellino nach Palermo zurück ans Strafgericht, das unter der Leitung von Richter Rocco Chinnici stand.

Rocco Chinicci, der offen gegen die Mafia kämpfte und sogar Vorträge zu diesem leidigen Thema hielt, hat schon sein Amt der Ermordung seines Vorgängers Cesare Terranova zu verdanken und dachte nicht daran aufzugeben.

Dank geschickter Untersuchungen von Emanuele Basile kam es zu den ersten 6 Verhaftungen von Mafiosi.

Diese Lawine, die hier losgetreten wurde, ließ nicht lange auf ihre verheerende Wirkung warten

Im gleichen Jahr wurde Basile ermordet.

Doch diese Ermordung ließen Paolo Borsellino, Giovanni Falcone und Rocco Chinnici nicht davon abhalten, weiterzumachen, ganz im Gegenteil: Um gewonnenes Wissen zu sichern, gründeten sie den Pool Antimafia, der aus den drei Richtern bestand und zwei Kommissaren ( Antonino Cassarà, Giuseppe Montana) und teilten ständig das gesamte Wissen, damit sofort weitergearbeitet werden konnte, falls einer von ihnen ermordet würde. Weiters wurden diese Mitglieder unter Polizeischutz gestellt – ein Enthusiasmus, der für die Meisten wohl nicht vorstellbar ist und allerhöchste Bewunderung verdient.

Denn die Störungen der Macht der Krake wurden nicht gebilligt und so wurde Rocco Chinicci das nächste Opfer einer Autobombe.

Und jetzt kam die Rolle des Tommaso Buscetta, der im gleichen Viertel aufwuchs, wie Giovanni Falcone und Paolo Borsellino.

Tommaso Buscetta einer der führenden Köpfe der Mafia wurde in seinem Refugium Brasilien festgenommen und, müde von den diversen Mafiakriegen, wurde er der erste echte Pentito (jemand der die Omertà (Schweigegelübde) bricht).

Die Aussagen von Buscetta führten im Maxi Prozeß zu über 300 Verhaftungen und zu weiteren Pentiti. Er zeigte das wahre Ausmaß der Struktur auf, von dem niemand etwas wußte.

Ein Megaprozeß wurde losgetreten, der nur durch besondere Sicherheitsvorkehrungen überhaupt durchführbar war.

Einerseits übersiedelten Giovanni Falcone und Paolo Borsellino vor dem Prozeß mit der gesamten Familie ins Hochsicherheitsgefängnis in Asinara um dort ihre Anklageschrift vorzubereiten, andererseits wurde ein eigener Hochsicherheitsbunker gebaut um den Prozeß bombensicher abhalten zu können.

Während des Prozesses herrschte die sogenannte Pax Mafiosa: Damit nicht der Prozeß weitere Kreise ziehen konnte, wurden für diese Zeit Anschläge der Oranisation vermieden.

Doch durch die Verurteilung von über 300 Angeklagten entstand ein richtiger Krieg zwischen Staat und Mafia.

Ein Abschlachten, das es so noch nie in der Vergangenheit gegeben hat; die Lawine, die losgetreten wurde, hatte verheerende Folgen.

Folgen, bei denen am 23. 5. 1992 Giovanni Falcone mit einer Bombe in einem Entwässerungstunnel unter der Autobahn ermordet wurde und am 19.7.1992 in einer Autobombe für Paolo Borsellino endete.

Einige Tage vor dem Attentat sagte Paolo Borsellino noch: Ich stehe auf der Todesliste der Mafia und sie werden es durchziehen.

Mit der Ermordung Borsellinos ging allerding auch das berüchtigte, rote Notizbuch (l’agenda rossa) verloren, in dem alle Kontakte und Termine enthalten waren, die die Verstrickungen der Mafia aufzeigten. Paolo Borsellino ging keinen Meter ohne dieses Buch. Manche meinen gesehen zu haben, wie jemand nach der Explosion das Notizbuch holte und wegbrachte.

Doch diese Aktionen schwächten die Mafia. Der Haß und die Abneigung in der Bevölkerung wuchsen und führten schlußendlich zur Verhaftung von Salvatore Riina 1993, dem Boß der Bosse. Erst jetzt war die Anschlagserie beendet.

Seine Schwester, Rita Borsellino führt sein Andenken weiter: Sie ist Vizepräsidenten der Libera, eine Organisation zur Aufklärung gegen die Mafia.

Allerhöchsten Respekt für Menschen, die bereit sind, das höchste Gut einzusetzen, um etwas zu bewegen:

Cesare Terranova (ein Leibwächter und ein Polizist): erschossen 25. 9. 1979

Emanuele Basile:  ermordet 4. 5. 1980

Rocco Chinicci: Autobombe 29. 7. 1983

Giuseppe Montana: ermordet 28. 7. 1985

Antonino ‚Ninni‘ Cassarà: ermordet und starb in den Händen seiner Frau 6. 8. 1985

Giovanni Falcone (seine Frau und 3 Leibwächter): Bombe unter der Autobahn 23. 5. 1992 in Capaci

Paolo Borsellino (und die 5 Köpfige Eskorte): Autobombe 19. 7. 1992 in der Via d´Amelio

All diese Menschen sind nicht unnötig gestorben, ganz im Gegenteil, sie haben ein Umdenken bewirkt. Alle fühlen sich solidarisch verantwortlich sich gegen dieses System aufzulehnen und versuchen im Rahmen ihrer bescheidenen Möglichkeiten sich loszureißen.

Auch in Kunst und Kultur entstand eine Bewegung

Fabrizio Moro: Pensa (mit der dt Übersetzung)

Distinti Saluti, Giovanni

Reihenfolge Serie Commissario Montalbano

 

Commissario Salvo Montalbano dargestellt von Luca Zingaretti, ist eine der erfolgreichsten Krimiserien in Italien.

Sein Einsatzgebiet erstreckt sich auf ganz Sizilien, wobei sein Kommissariat in Vigàta ist.

Vigàta eine fiktive Stadt auf Sizilien, die sich aus mehreren Drehorten an verschiedenen interessanten Plätzen (vor Allem in der Provinz Ragusa, sein fiktives Wohnhaus ist in Punta Secca) Siziliens zusammensetzt, ist sein Heimatort, den er nur ungern verläßt, um zum Beispiel mit seiner Freundin und Lebenspartnerin Livia Burlando (Katharina Böhm) auf Urlaub zu fahren.

Montalbano versucht immer seine Freundin Livia davon zu überzeugen, daß alles Interessante hier in Vigàta oder auf Sizilien ist und er nicht erst irgendwohin fahren muß, um etwas Schönes zu erleben.

Da seine Vorliebe nicht den Vorlieben seiner Lebensgefährtin entsprechen, erzeugt diese natürlich eine gewisse Spannung zwischen den Beiden und führt unweigerlich auch zu einer (fast?) Trennung und provoziert das Bild, daß Salvo Montalbano lieber Junggeselle bleibt, als sich zu binden und zu heiraten, so wie es sich Livia das immer vorstellt, wobei natürlich die Fernbeziehung (Livia wohnt und arbeitet in Genua) auch eine Rolle spielt.

Die Abneigung ein Schiff zu betreten, verstärkt auch die fehlende Reisebereitschaft, die als Liebeserklärung gegenüber Sizilien zu verstehen ist und wahrscheinlich auch so zu sehr viele Sympathien auf dieser Insel geführt hat.

Sizilien ohne Commissario Salvo Montalbano ist in Italien nicht mehr vorstellbar und Luca Zingaretti stellt diese Figur sehr überzeugend dar.

Die schüchterne und doch sehr durchsetzungsfähige, manchesmal auch launische Figur wird von ihm in einer so realitätsnahen Art gezeigt, daß man sich wünschte, ihn jetzt anrufen zu können um schnell mit ihm auf einen Kaffee zu gehen.

Andrea Camilleri, selbst Sizilianer, hat erst im Alter von 70 Jahren diese gigantische Figur geschaffen, die wahrscheinlich nur alle paar Jahre gelingt und mit der sich viele Menschen indentifizieren.

Salvo Montalbano ist eine Persönlichkeit und ein geborener Gerechtigkeitsfanatiker, den er als Polizist teilweise gut und teilweise schlecht ausleben kann; teilweise gut, weil er einen natürlichen Instinkt entwickelt zu haben scheint, kriminelle Machenschaften aufzuspüren und sich nicht fürchtet sie aufzudecken egal welche Authoritäten dahinter ihre Fäden ziehen und teilweise kann er seinen Gerechtigkeitsfanatismus schlecht ausleben, wenn er der Gerechtigkeit auf die Sprünge helfen will, mit Mitteln, die ein Polizist in dieser Form vielleicht nicht wählen sollte. Generell ist Montalbano eine gebildete und belesene Persönlichkeit, die keine Obrigkeitshörigkeit hat, ja ihr sogar immer sehr skeptisch begegnet.

Also ein durch und durch sympathischer Mensch, vor dem sogar die „alte Mafia“ Ehrfurcht hat und immer wieder durch Formulierungen bestätigt: „…, weil Sie ein Mann von Ehre sind…“

Obwohl bei Camillieris Commissario Montalbano alle Teile in sich abgeschlossene Handlungen sind, so unterliegen sie doch einer Reihenfolge, denn Commissario Montalbano und sein Umfeld durchleben eine Entwicklung, die jeweils auf der vorhergehenden Folge aufbaut.

Als Beispiele dienen unter Anderem die Probleme des Adoptivkindes (Francois), das von der Tunesierin stammt, die in einer früheren Folge ermordet und von einer Schwester Mimis aufgenommen wurde.

In diesem Zusammenhang taucht in einer viel späteren Folge in „Der Kavalier der späten Stunde“ auch die Frage nach dem verschwundenen Sparbuch der tunesischen Mutter auf, das sie versteckt hatte, aber plötzlich verschwunden zu sein scheint. Doch dieses hatte Commissario Montalbano bei einem Notar hinterlegt, um die spätere Ausbildung des Jungen zu sichern.

Genauso die Entwicklung mit seiner Freundin Livia. Sein Seitensprung bei der Folge „Die Spur des Fuchses“ würde nicht passen, wenn man nicht von den vorhergehenden Folgen wüßte, daß er momentan von seiner Freundin Livia getrennt lebt und Livia auch den Verdacht erweckt hat, daß sie sich in einen anderen Mann verliebt hat.

Ebenso spielt die Schwedin Ingrid eine wichtige Rolle, die gleich am Anfang vorgestellt wird und ihn in einigen Folgen begleitet als charmante Abwechslung seines Alltags, jedoch entwickelt sich  zum Leidwesen von Ingrid nie eine Beziehung.

Desweiteren die Entwicklung seines Freundes und Kollegen Mimi, der vom Frauenheld zum Familienvater mutiert und versucht immer treu zu bleiben, es ihm allerdings selten gelingt.

Eines der wichtigsten Details ist die Vorliebe Salvo Montalbanos zu sizilianischen Köstlichkeiten. Bei (beinahe) jedem Essen versäumt er nicht zu betonen, wie wichtig es ihm ist, sich voll und ganz auf den Genuß zu konzentrieren und er jede Unterbrechung vermeiden möchte.

So trifft es ihn hart, als plötzlich Calogero, der Besitzer seiner Lieblingstrattoria, in dem er immer zu Mittag ißt, aus gesundheitlichen Gründen schließt und stattdessen Enzo in Erscheinung tritt.

All das würde nicht zusammenpassen, wenn die Reihenfolge nicht genau eingehalten wird.

Um Anderen eine stundenlange Suche der genauen Reihenfolge zu ersparen (ich kämpfte mich tagelang durch, bis sie paßte) schreibe ich hier einmal die Reihenfolge, wie sie meiner Meinung nach im Abgleich des Erscheinungsdatums der Bücher von Camillieri entstanden sind.

Schwierig ist besonders die Reihenfolge der Kurzgeschichten, die aus den Bänden  „Gli Arancini di Montalbano“ und „Un mese con Montalbano“ stammen , woraus einige Erzählungen verfilmt wurden.

Die Reihenfolge von Commissario Montalbano:

1: Die Form des Wassers (La forma dell´aqua)

2: Der Hund aus Terracotta (Il cane di terracotta)

3: Der Dieb der süßen Dinge (Il ladro di merendine)

4: Die Stimme der Violine (La voce del violine)

5: Von der Hand des Künstlers (Tocco d´artista)

6: Das Spiel des Patriarchen (La gita a tindari)

7: Liebe und Brüderlichkeit (Il senso del tatto)   Verfilmung einer Geschichte aus „Gli Arancini di Montalbano“ (Die Nacht des einsamen Träumers)

8: Montalbanos Arancini (Gli arancini di Montalbano)   Verfilmung einer Geschichte aus „Gli Arancini di Montalbano“ (Die Nacht des einsamen Träumers)

9: Der Kavalier der späten Stunde (L´odore della notte)

10: Der Kater und der Distelfink (Gatto e cardellino)   Verfilmung einer Geschichte aus „Gli Arancini di Montalbano“ (Die Nacht des einsamen Träumers)

11: Das kalte Lächeln des Meeres (Il giro di boa)

12: Gleichstand (par condicio)   Verfilmung einer Geschichte aus „Un mese con Montalbano“ (Das Paradies der kleinen Sünder)

13: Kümmelblättchen (Il gioco delle tre carte)   Verfilmung einer Geschichte aus „Gli Arancini di Montalbano“

14: Die Passion des stillen Rächers (La pazienza del ragno)

15: Die dunkle Wahrheit des Mondes (La luna di carta)

16: Die schwarze Seele des Sommers (La vampa d´agosto)

17: Die Flügel der Sphinx (Le ali della sfinge)

18: Die Spur des Fuchses (La pista di sabbia)

19: Das Ritual der Rache (Il campo del vasaio)

20: Die Tage des Zweifels (L´età del dubbio)

21: Der Tanz der Möwe (La danza del gabbiano)

22: Die Jagd nach dem Schatz (La caccia al tesoro)

in Klammer steht immer der Originaltitel

In diesem Sinne wünsche ich allen Liebhabern des liebenswerten Commissario Salvo Montalbano

Buon Divertimento, Giovanni

Sedilo: Ardia di San Costantino

Heute herrscht der Ausnahmezustand in einem kleinen sardischen Dorf:

Ardia in onore di Santu Antinu

Sedilo, ein kleiner Ort in der Mitte von Sardinien, ist heute Mittelpunkt eines großartigen Kulturschauspiels – Die Ardia zu Ehren des heiligen Konstantin (= Santu Antinu).

Diese jahrhunderte alte Tradition ist auch heuer wieder ein Höhepunkt auf Sardinien und sollte jedenfalls einmal von den Liebhabern dieser Insel gesehen worden sein.

Jedes Jahr Anfang Juli findet dieses ursprüngliche Pferderennen statt und soll zur Ehre des Kaisers Konstantin gereichen, der als Wegbereiter des Christentums gilt und in der Schlacht bei der milvischen Brücke (312 n Chr) eine Christuserscheinung gehabt haben soll.

Und genau diese Erscheinung soll der Grund dafür gewesen sein, daß die Schlacht über die Heiden siegreich verlief.

Dieser Sieg über die Ungläubigen wird jedes Jahr nachgespielt, wobei der Austragungsort die Wallfahrtskirche Santuario di San Costantino ist.

Der Priester hat die schwierige Aufgabe den Anführer des Rennens zu ernennen, der einer chronologischen Reihenfolge unterliegt. Schon als Kind werden sie in einer Liste eingetragen, um später die begehrte Standarte im Rennen zu verteidigen.

Denn der Anführer und erster Fahnenträger stellt Kaiser Konstantin dar und dieser bestimmt noch zwei weitere Fahnenträger, die ihn zusammen mit der Eskorte gegenüber den Heiden verteidigen.

Und die Heiden sind die übrigen Reiter, die aus mehreren Duzent bestehen. Zusammen mit einer recht schwierigen Rennstrecke, die teils sehr steil und steinig ist, gleicht es einer echten Mutprobe eine Ardia anzuführen, zumal der Anführer den gesamten Verlauf des Rennens bestimmt.

Er bestimmt, wann das Rennen anfängt, denn er reitet einfach unvermittelt los, dicht gefolgt von den beiden anderen Fahnenträgern und beschützt von einer sehr kleinen Eskorte, die wenigstens versucht kurz den Rest der Meute aufzuhalten. Die ersten Sekunden entscheiden über den Verlauf des Rennens.

Sinn ist es, daß der erste Fahnenträger von niemanden überholt wird und somit das Christentum siegt und dabei wird niemanden etwas geschenkt, denn es geht den Reitern nicht nur um das Spiel, sondern vor Allem auch um die Ehre als guter Reiter zu gelten.

Regeln gibt es keine, außer daß die Teilnehmer aus Sedilo sein müssen; und das bedingt natürlich auch eine gewisse Härte, die auch schon Unfälle bewirkt hat.

Die Tatsache, daß auf sardischen Anglo-Araber (Sardo), ein Warmblut dessen Ursprung im Araber zu suchen ist, geritten wird, die als besonders schnell gelten, macht die Sache nicht ungefährlicher.

Nach dem ersten Abschnitt des Rennens wird die Wallfahrtskirche  Santuario di San Costantino in einer ungeraden Anzahl im Schritt umrundet, also 3,5 oder 7 mal. Der erste Standartenträger entscheidet wiederrum, wann das Rennen fortgesetzt wird, wenn er plötzlich wieder den Galopp aufnimmt.

Während der Umrundung der Kirche haben die Zuseher die Möglichkeit die geweihten Standarten zu berühren.

Beim Rennen selbst werden die Reiter von den Fucilieri (Schützen) begleitet. Diese Schützen stehen am Rand des Rennens und stellen das Heer des heiligen Konstantin dar, wobei es einerseits ein akkustisches, aber vor Allem ein optisches, wegen der schönen Gewehre, Ereignis darstellt.

Die Schrotpatronen (einige 1000) dafür wurden am Vortag im Rahmen eines großen Festes selbst hergestellt und dabei wird die Ardia bereits zur Verkündung „eingeschoßen“.

Das impliziert natürlich auch, daß die Pferde nicht nur sehr geländegängig sein müssen, sondern vor Allem schußfest, denn gerade bei der Umrundung der Wallfahrtskirche können einige Salven abgeschossen werden und dabei darf das Pferd nicht schreckhaft sein, das bei einem Fluchttier natürlich ein Problem darstellt.

Die Ardia, eines der wichtigsten Ereignisse auf Sardinien und eines der wichtigsten Ereignisse im Leben eines Teilnehmers, denn war sein Leben vor der Ardia vielleicht ein einfaches Leben eines Hirten, so ist es nach der Ardia ein Leben eines Helden und die Zeitrechnung scheint neu zu beginnen; Alles wird genau beobachtet und begutachtet und somit ist eine gewisse Vorbildwirkung nicht abzustreiten.

Alles in allem ein Fest, das kein Sardinienliebhaber versäumen sollte, allein schon wegen der angenehmen, familiären Stimmung rund um das Reiterspektakel.

Buon Sabato, Giovanni

Von der Sucht Alfa Romeo zu lieben

Von den Schwierigkeiten seine Sucht zu befriedigen und was macht das Alfa Romeo fahren eigentlich aus.

Viele werden jetzt vollkommen ungläubig ihren Kopf schütteln und sich denken: wie bitte, der schreibt über ein Auto. Das Klump soll funktionieren und fertig.

Was soll ich mir da Gedanken machen über eine spezielle Vorliebe und vielleicht das Ganze noch philosophisch betrachten und überhaupt, sind wir schon fertig – Punkt

Ja die, die fahren halt nicht Alfa Romeo.

Diejenigen, die jetzt weiterlesen, sind entweder schon selbst in dieser lebenslangen Sucht gefangen oder haben zumindest davon gehört, daß Alfisti (so nennt man diese Suchtfetzen, die nie in ein anderes Auto einsteigen würden) irgendwann mit diesem Alfa Virus in Berührung gekommen sind und ein Gegenmittel nicht bekannt ist.

Einmal mit diesem unbestechlichen Motorsound, dieser unbeschreibliche Art der Rückmeldung des Straßenbelags durch das unbestechliche Fahrwerk oder durch das einzigartige Flair des Wageninneren in Berührung gekommen und man(n) ist infiziert.

Der Alfa Virus steckt in jedem kleinen Detail und springt unbarmherzig auf den Besitzer über.

Durch diese hinterlistige Art vermehrt sich der Virus sehr stark und eine Aussicht auf Heilung des Opfers besteht nicht – zumindest sind mir nur vereinzelte Fälle bekannt, die die Sucht hinter sich lassen konnten.

Die Anderen, die Süchtigen, die Alfisti sind verdammt lebenslang diese atemberaubenden Wagen zu fahren, den Kult zu leben, die Philosophie hoch zu halten und jede Ausfahrt zu genießen.

Alfa fahren ist nicht einfach von A nach B kommen, das können andere Autos auch.

Alfa Romeo fahren bedeutet, ein Lebensgefühl zu inhalieren und Italien zu leben und wenn man in den romanischen Süden fährt, auch Italien zu erleben.

Es gibt wohl nur sehr wenige Autos, in denen man Italien richtig erleben kann: Eine automobile Möglichkeit ist sicher ein Alfa Romeo und erst recht, wenn er älteren Baujahres ist.

Kaum ein anderes Volk lebt so mit seinen Autos mit, wie Italien mit Alfa Romeo. Wenn ich mit meinen Alfas irgendwo  hinfahre, so ist es eben nicht gleichgültig für die südlichen Nachbarn, welches wunderschöne Zeichen vorne drohnt.

Man kann also getrost sagen: Alfa Romeo fahren ist eine Lebenseinstellung!

… und diese Lebenseinstellung gehört gepflegt.

Alles wird gesucht, gesammelt, getauscht, teuer erworben – keine Mühen sind zu groß, kein Preis zu hoch, wenn es darum geht seiner Sucht nachzugeben.

Immer wieder werden neue Stücke angeschafft und erfreut sich an besonderen Dingen, die eben mit dieser Lebenseinstellung zu tun haben und irgendwie wird man über die Jahre nicht nur älter, sondern man wird eben auch italienischer.

Doch die Sucht kann auch zum Problem werden: Die Einen vergrößern andauernd die Garagen, um neue Sammlerstücke unterzubringen, die anderen trinken viel zu viele Espressi, weil sie glauben, daß man dann automatisch auch mehr PS unter der Motorhaube hat (oh Gott, ich kann ein Lied davon singen) und manche begehen sogar Einbrüche, um an geliebte Dinge zu kommen, das sind dann schon die schweren Krankheitsfälle.

So passiert in Arese (Mailand) als 4 Deutsche und 2 Österreicher im Museum von Alfa Romeo eingebrochen sind, um die letzten Reste zu ergattern.

Man muß jetzt allerdings auch dazusagen, daß diese wichtige Pilgerstätte von Alfa Romeo nicht gerade sehr gepflegt wird.

Ganz im Gegenteil: Es wurde eigentlich schon ausgeräumt und manche wertvollen Stücke, die das Museum jahrzehntelang gewartet und gepflegt, im Krieg sogar an geheimen Orten versteckt hat, damit sie keine Bombenopfer werden, sind in Sammlerhände verschwunden und somit wurde die Sammlung bereits auseinandergerissen.

Ein Umstand, der vielen Alfisti sehr sauer aufgestoßen ist, auch mir.

Das Alfa Museum war eine Institution und ein wichtiger Treffpunkt für viele schöne, internationale Zusammenkünfte.

Die ganze Atmosphäre, die Ausstrahlung, die von diesem ehemaligen Firmengelände ausgeht, kann wohl nur der echte Fan verstehen. Was für ein Gefühl zu wissen, daß meine alte Alfetta GTV aus diesen Hallen kommt und noch Männer, ich möchte sogar sagen, Liebhaber daran entwickelt, geschraubt und zusammengebaut haben.

Und jetzt soll alles aus  sein?

Ja ist es – und so kamen eben diese 6 Persönlichkeiten auf die vielleicht nicht unbedingt glorreiche, aber dennoch verständliche Idee, man könnte doch wenigstens noch die letzten WC Taferln oder eine alte Glühbirne aus den heiligen Hallen holen, um sie dann in der heimischen Garage auszustellen mit dem Text daneben:

Ich war dort und rettete das Andecken Alfa Romeo.

Weiters ist zu bedenken, daß diese „Einbrecher“ ja keine dummen Jungs waren, sondern ausgewachsene, besonnene Menschen, die einfach nicht einsehen wollen, daß diese Hallen nicht den Alfisti gehören, sondern eben Alfa Romeo, nein stimmt nicht: diese Hallen gehören eben FIAT – purtroppo

Ich kann nur sagen, ich war nicht dabei, aber diese Appassionati (Liebhaber) sind eben ECHTE FANS und verdienen eigentlich einen tiefen Respekt. Obwohl natürlich illegal, waren ihre Gedanken ehrenhaft; wie oft gibt es das heute noch

Marco Fazio, selbst in den Klauen des Alfa Virus seit frühester Kindheit,  ist Chef des Centro Documentazione Alfa Romeo und Ansprechpartner für alle Alfisti, wenn es um die Geschichte geht und versucht im Video  zu erklären,
was eigentlich Alfa Romeo fahren ausmacht und kommt zum Schluß:

„Es ist unmöglich zu erkären. Es ist ein Gefühl, das Du erleben mußt“

Und jetzt gehe ich in meine Garage weinen

Cari Saluti, Giovanni