Kaffee

Kopie von IMG00541-20130706-0918

Eine philosphische Betrachtung des täglichen Schluck Orient

Der tägliche Schluck Kaffee ist für die meisten Menschen von uns nicht mehr aus ihrem Dasein wegzudenken. Niemand denkt weiter darüber nach, was Kaffee eigentlich ist, was alles dahinter steht und welche Mühen es bedeutet einen guten Kaffee zu erzielen; er wird als selbstverständlich angesehen – so selbstverständlich wie sauberes Wasser.

Aber ist sauberes Wasser selbstverständlich?

Kaffee ist heute ein fixer Bestandteil des Tagesablaufes und wird zu vielen Gelegenheiten bestellt, serviert oder zubereitet. Viele Arten der Zubereitung haben sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und nahezu alle Zubereitungsarten werden noch im europäischen Raum praktiziert, sodaß sich jeder aus dieser Vielzahl seine Methode entwickeln kann.

Während für viele der Filterkaffee (zumindest für den Haushalt) noch immer die beste Form des Kaffees ist, so setzte sich in den letzten Jahren der Espresso immer mehr auch im Haushalt durch. Aber auch die urspünglichen Formen der Zubereitung, die die aus den Herkunftsländern des Kaffees stammen, erfreuen sich wieder großer Beliebtheit: Der Mocca.

Während der Espresso unter den Kaffeeliebhabern als die Krönung des Kaffees gilt, ob der Schwierigkeiten ein optimales Ergebnis zu erzielen, so ist eigentlich die Zubereitung eines Moccas die wahre Krönung des Kaffees; durch einen bis zu 16 stündigen Zubereitungsaktes stellt er die philosphische Art des Kaffeekonsums dar.

Beim Espresso durchlebt man seine persönlichen Entwicklungsschritte; freut man sich am Anfang über den ersten gelungenen Espresso, mit einer Crema, die bestehen bleibt und einem Geschmack, der dem Kaffee entspricht und nicht zu sauer oder verbrannt ist, erreicht man nach einigen Jahren eine gewisse Selbstverständlichkeit den perfekten Espresso zuzubereiten. Jeder, der einmal ein Gefühl entwickelt hat, wie seine Espressomaschine (wir reden hier von einer Siebträgermaschine älteren Baujahres, ohne Cremasieb, vielleicht als Handhebelmaschine) funktioniert und wie er sie bedienen soll, wird den perfekten Espresso reproduzierbar erreichen, egal in welcher Lebenslage: In der Früh schlaftrunken oder gestreßt nebenher im Büro – er wird gelingen und zwar in 25sec.

Abgesehen von anfänglichen Schwierigkeiten und erlernen von Formeln und Parametern, stellt der Espresso die schnellste Form der Zubereitung dar und ist somit meiner Meinung nach eigentlich nicht so gut geeignet, den philosophischen Character des Kaffees hervorzuheben. (Ich brauche nicht zu betonen, daß der Espresso für mich nachwievor immer einer der besten Möglichkeiten, den Kaffee zu extrahieren, darstellt; aber wir wollen uns hier einmal über die wenig selbstverständliche Seite dieses „Kirschkernes“ Gedanken machen, der übrigens süß schmeckt und auch Koffein enthält.)

Jeder sollte einmal bewußt einen Kaffee trinken (können), um sich damit zu beschäftigen, welche Mühen dahinterstehen und welche Opfer erbracht werden mußten, um einen guten Kaffee zu erzielen.

Schon zu Beginn der Verbreitung war es ein sinnliches Erlebnis einen Schluck Kaffee zu genießen. Zu jedem gesellschaftlichen Ereignis gehörte Kaffee – Politik, Wirtschaft, Kirche, Gesellschaft trafen ihre Entscheidungen oftmals von staatstragendem Gewicht bei einer Tasse dieses wundervollen Getränks.

Höchste Zeit sich einmal diesem Genuß von einer anderen Seite zu nähern. Von einer Seite, die die Wenigsten noch betrachtet haben und ich muß gestehen, daß ich in jüngeren Jahren auch meine Gedanken mehr in das optimale Ergebnis meines Espresso gelenkt habe. Jedoch begleitet mich diese Substanz schon mehrere Jahrzehnte meines Lebens, schon bedingt durch die italienische Verwandtschaft, war Kaffee wahrscheinlich das Wichtigste im Haushalt und der Hauptbestandteil vieler Generationen.

Die Entdeckung des Kaffees ist, wie wahrscheinlich bei allen Lebensmitteln zuvor, durch Zufall passiert.

Der Legende nach fraßen Ziegen von einem Strauch mit roten Kirschen in der Region um Kaffa (Äthiopien)  und hüpften danach voller Energie auf der Weide umher. Seitdem gilt Kaffa als das Entdeckungsgebiet des Kaffees.

Mönche erfuhren von diesen belebenden Kirschen und kochten sich einen Sud und konnten nun bis in die Nacht beten und diskutieren.

Von diesen Anfängen kam der Kaffee in die arabische Welt, wo er dann im 15 Jhd die Verbreitung erhielt. Schnell entwickelte sich der Jemen als das Zentrum des Kaffeeanbaus und noch heute hört man, wenn man im Kaffeehaus lange auf den Kaffee warten muß: „Der Kaffee muß wohl noch aus dem Jemen gebracht werden!“

Die Sufis (ein mystischer Orden des Islam) haben den Kahve weiter im Orient verbreitet, denn sie benutzten dieses Getränk, um länger meditieren zu können und ihre Diskussionen bis in die Morgenstunden auszudehnen.

Weiters entwickelten sich Zentren, in denen diskutiert wurde, einfach ein Treffpunkt für die Männerwelt, in dem man eben Kaffee serviert bekam. Diese Zentren entstanden nicht um den Kaffee zu verkaufen oder, wie man heute sagen würde, um eine Vertriebsschiene aufzubauen, sondern der Kaffee mit seiner anregenden Wirkung paßte am Besten zu dieser Ortlichkeit.

Aus diesem Umstand entstand nun der Name: Kaffeehaus

Doch in diesen Kaffeehäusern wurde der Kaffee auf die klassische Art zubereitet: Frisch geröstet in einer Pfanne auf glühender Holzkohle und aufgekocht in heißem Sand. Glühende Kohle, die entstehende Tabakkultur und hitzige Gemüter bewirkten einige Brände im damaligen Istanbul und somit wurden Kaffeehäuser verboten und mit hohen Strafen belegt, wer einen solchen Unruhepool weiter betrieb.

Doch die Koffeinsucht hat längst unkontrollierbare Züge angenommen, sodaß das Verbot nur den Schmuggel belebte und nicht die erhoffte Wirkung hatte, daß das Volk von dem Kaffee lasse.

Es ging sogar soweit, daß, obwohl der Kaffee eine rein männliche Domäne war, sich eine weibliche Szene entwickelte, die dem Kaffeegenuß fröhnte.

Zu dieser Zeit kam der Kaffee auch nach Europa und hatte, wegen seiner Wirkung, die gleiche Erfolgsgeschichte wie zuvor. Waren Kaffeehäuser anfangs Spielhöhlen und Bortelle, so entwickelten sich in der Aufklärung die Kaffeehäuser zu wichtigen, intellektuellen Zentren, die oftmals für die Politik zu einer Bedrohung wurde.

Das Kaffeehaus war wichtiger Nachrichtenübermittler – was in unserer heutigen Kultur die sozialen Netzwerke im Internet darstellen, waren früher diese intellektuellen Hochburgen der Gesellschaft.

In Venedig am Markusplatz steht eines der ältesten Kaffeehäuser Europas: das Cafe Florian aus dem Jahre 1720. Hier wurde die Politik für Venedig entschieden, Geschäfte abgewickelt und es war der gesellschaftliche Treffpunkt.

Wunderschöne Wandmalereien aus dieser Zeit sind heute noch ein wichtiger Bestandteil dieses Cafes.

Ein Kaffeehaus, das von jedem Liebhaber der klassischen Architektur unbedingt besucht werden sollte und für Kulturinteressierte ein Muß, dieses Stück Geschichte einzuatmen.

Man sollte auch heute den Kaffee viel philosophischer sehen und die mystische Energie aufnehmen, als ihn schlecht zubereitet massenweise in sich hineinzuschütten. Allgemein ist aber festzustellen, daß sich viele wieder der urspünglichen Form des Gedankengutes des Kaffees erinnern und alte Zubereitungsarten werden wieder gepflegt.

So wird auch heute noch die ursprüngliche Form des Mocca (wie zu Sultans Zeiten) wieder gerne praktiziert: Rohkaffee frisch rösten, um ihn dann in einem Mörser zu zerstampfen, damit er nicht zu fein wird und er sich beim Kochvorgang absetzen kann. Dann wird er in einer großen Kanne für 4 Stunden gekocht, der Sud blieb zurück, der Kaffee wurde umgefüllt in eine kleinere Kanne usw.

Insgesamt wird der Mocca 4×4 Stunden gekocht bis er genossen werden kann. Einen ehrenwerteren Umgang mit der Kaffeebohne ist wohl kaum vorstellbar.

Am Ende wichtig ist nur eine gute Qualität des Rohkaffees, verbunden mit einer frischen Röstung und einer frischen Mahlung. Wenn die Zubereitung nun mit der Liebe und Sorgfalt der Entdecker erfolgt, ist ein guter Kaffee garantiert.

Der Kaffee ist mehr als nur ein Pausenfüller oder ein schnelles Getränk:

Er ist die Kultur und das Können einer Reihe von Parametern

Cari Saluti, Giovanni

Come fare un espresso perfetto

Oder wie bekomme ich den perfekten Espresso!

Dieser Beitrag ist einer sehr lieben Bloggerin gewidmet, aber auch vielen Anfragen, die mich immer wieder erreichen.

Nach vielen Diskussionen, ob es sooo viele Umstände bereitet einen guten Espresso herzustellen und dabei den Gedanken einer Erfindung und Liebhaberei zu der wahrscheinlich einzig richtigen Art des Kaffeekonsums fortzuführen, muß ich hier einmal einen kleinen Beitrag dazu schreiben:
Zu allererst:

Ein guter Espresso dauert 25 sec und soviel Zeit sollte auch in der Früh sein!!!   

die richtige Vorbereitung und einige geübte Handgriffe vorrausgesetzt, darf es auch gar nicht länger dauern!

Aber fangen wir systematisch an:

Die Formel von der Università del Caffe di Trieste für die perfekte Espressozubereitung lautet:

In 25 sec muß ca 90 Grad heißes Wasser mit ca 9 bar Druck durch ca 7g Kaffeemehl gepresst werden um ca 25ml des köstlichen, cremeartigen, schokoladigen Espresso, mit ca 100 mg Koffein zu erzeugen.

So die Theorie und eigentlich bin ich mit der Erklärung schon fertig.

Aber jetzt kommt es: Auf die circa in der Formel kommt es an, ob ein Barista einen guten Espresso macht oder eben nur einen Espresso, wenn er es denn überhaupt wird.

All das im Folgenden gesagte bezieht sich auf die Siebträgermaschine und stellt nur einen kleinen Auszug dar, der sicher noch viele Fragen aufwerfen wird, die immer wieder in meinem blog weiterbehandelt werden.

Die Bialetti (Perkulator oder Steigrohrmaschine) wird am Schluß erläutert, jedoch stimmen alle Überlegungen auch für diesen Espressokocher und das Wissen hilft, trotz nicht(!) vorliegender Parameter, einen sehr guten Espresso zu bereiten und dennoch ein wesentlich besseres Produkt zu erzeugen, als in manchen Gastronomiefachwerkstätten, in denen schlecht bezahlte Helfer eine Espressomaschine bedienen und versuchen einen Kaffee zu bereiten, der beim Zusehen schon zum Scheitern verurteilt ist.
Sehr oft wird dieses Problem dann mit einem Vollautomaten (ein geschlossenes System ohne Siebträger) zu vertuschen versucht, der aber genausowenig mit dem Espressogedanken zu tun hat, wie das andere System, bei dem die Brühgruppe aus einer Kapsel besteht.

Ein Espresso ist immer ein Ausdruck persönlicher Fähigkeiten und zeugt von einer besonderen Wertschätzung des Gastes.

Den eigens zu bestellenden, persönlichen Schluck, dessen Geschmack man gerne mit sich herumtrug:

Im Folgenden versuche ich Euch somit den Genuß des Espresso auch zu unmöglichen Zeiten und in jeder Situation schmackhaft zu machen.
Was bedeutet eigentlich das Wort „Espresso“?
Espresso stammt vom ital. Wort „esprimere“ und bedeutet „aussagen, ausdrücken“ und nicht, wie viele glauben, „mit Druck gemacht“ oder „gepresst“.
Das Wort „Espresso“ stammt aus einer Zeit, in der der Kaffee noch teuer und einem exklusiven Kreis vorbehalten war und es eine besondere Wertschätzung dem Gast gegenüber bedeutete, wenn der Kaffee extra für ihn zubereitet wurde.
Ein Espresso ist somit ein Kaffee, der extra (ausdrücklich) für diesen Gast zubereitet wurde.

Wir beschäftigen uns im Rahmen der 5 M (?) mit allen wichtigen Aspekten und streifen das gesamte Wissen, das ich in Form von mehreren Schiffsladungen Rohkaffees mir angeeignet habe.
Der letztendliche Erfolg des gelungenen Espresso hängt aber von der Übung, der richtigen Abstimmung und der richtigen Einstellung zur Materie ab

Was bedeuten nun die 5M:

1. Mischung
2. Menge
3. Mühle
4. Maschine
5. Mensch

1. Mischung

Das Wichtigste für einen guten Espresso ist ein guter Kaffee
Ja, welchen Kaffee
Robusta, Arabica, eine Zimtröstung, oder City Roast oder doch einen full city roast und wieviel Robusta soll dabei sein; welchen Kaffee brauche ich für einen Ristretto?
Wer mir jetzt nicht folgen konnte sollte hier schon einmal aufmerksam lesen, denn hier beginnt die Espressozubereitung:

Für einen Espresso ist unbedingt eine Espressoröstung erforderlich und die Röstung sollte maximal 14 Tage her sein.
Man kauft also einen Rohkaffee (ich bevorzuge Mittel-, Südamerika mit ca 30% Robustaanteil) und befülle meine Rösttrommel um dann…             nein, wir wollen uns einmal auf die grundsätzlichen Fragen konzentrieren

Wer sich also nicht die Arbeit antut und seinen Kaffee selbst röstet, was ich übrigens auch nicht mache, der sollte trotzdem zu einem guten Ausgangsmaterial greifen.
Am Besten ist es noch immer, wenn man zu seiner Rösterei geht und sich seinen Kaffee besorgt, den man für sich bevorzugt, allerdings sind Rösterein mittlerweile fast ausgestorben.
Ich kann mich noch erinnern, wie ich mit meiner Vespa in meiner Studienzeit immer in die Rösterei gefahren bin: 1kg Kaffee, einen Espresso vor Ort und den Duft von der frischen Röstung in der Nase

Wenn man allerdings einen Industriekaffee aus dem Supermarkt wählt, so sollte man Folgendes beachten:
Den besten Rohkaffee nehmen noch immer die italienischen Marken, wie Lavazza, Segafredo, vor Allem Lucaffe und auch der Illy, allerdings kann ich zu diesem Preis schon zu einer Rösterei fahren
Es braucht nicht extra von mir erwähnt werden, daß man ihn in ganzen Bohnen kauft, abgesehen davon, daß es Espressokaffee kaum gemahlen gibt

Während man den Röstgrad nicht beeinflussen kann, so kann man sich die Mischung mittlerweile schon recht gut aussuchen, denn in den letzten Jahren ist man dazu übergegangen die Mischung endlich auf die Verpackung zu schreiben.

Übliche Mischungen sind 100% Arabica, 70% Arabica 30% Robusta oder 50/50, seltener sind 70% Robusta und 30% Arabica.
Während nun Arabica der teurere Hochlandkaffee ist und viel empfindlicher, weil er nur in einer gewissen Höhe wächst, wird der günstigere Robusta dazugemischt um einen höheren Koffeingehalt (bis zu 5mal mehr) zu erhalten.
Arabica Bohnen sind für die Crema verantwortlich, während die Robusta die Geschmacksbasis verleiht und den Koffeingehalt (wesentlich) erhöht.

Aber eines sollte jedem klar sein: die Röstung eines Kaffees sollte für die richtige Espressozubereitung nicht länger als eine Woche her sein, denn je älter er wird, desto instabiler wird die Crema und der Geschmack ohnehin.
Es darf sich somit niemand wundern, wenn er die Crema nicht so schön hinbekommt oder der Geschmack einfach nicht so gut ist, wie erwartet.
Einfach einmal einen frisch gerösteten Kaffee besorgen und probieren

Meine Empfehlung: Rohkaffee Mittel-, Südamerika, Arabica, max 30% Robusta, Italian Roast-French Roast (dunkle Röstung)
2. Menge

Die Menge des Kaffeemehls sollte ca 7 g betragen für ein 1er Sieb, kann aber natürlich stark variieren.
Das sehr beliebte Marzocco Sieb hat z.B. sehr gerne 9g.
Es kommt halt tatsächlich auf die Maschine an, welche Menge am Besten geeignet ist, einen guten Espresso zu bereiten und um nach der Extraktion einen festen, trockenen Kaffeepuck zu erreichen.

3. Mühle

Das wohl leidigste Thema: Kein Anfänger, aber wirklich kein Anfänger glaubt, daß die Mühle wichtiger ist als alle anderen Überlegungen
Bitte glaubt mir, ohne Mühle braucht Ihr gar nicht anfangen.
Sie entscheidet über den guten Geschmack, über den Druck, über die gleichmäßige Extraktion und somit über den ganzen Espresso.
Nein, nicht die Maschine entscheidet darüber, sondern NUR die Mühle!
Die Mühle entscheidet über den Geschmack, weil der Kaffee unbedingt frisch gemahlen werden muß, der Mahlgrad auf die Maschine und Kaffee (Fettgehalt, Öle, Röstung) eingerichtet werden muß, um den richtigen Druck von 9 Bar zu erzeugen und somit auch die richtige Crema zu erzeugen.
Merke: Ohne frischgemahlenen Kaffee keine Crema und ein Cremasieb erzeugt keine Crema, sondern einen aufgeschäumten Kaffee mit ein paar Ölen, die mitverquirlt werden und hat somit nichts mit einem Espresso gemein.

Als Merkregel gilt: Die Mühle muß eine Espressomühle (sehr feiner Mahlgrad) sein mit Scheiben- oder besser Kegelmahlwerk.
Auch Handmühlen sind sehr gut geeignet, weil sie ein Kegelmahlwerk haben und durch die geringe Umdrehungszahl keine Erwärmung des Mahlgutes entsteht, die die Aromen sofort verflüchtigen läßt.
Somit scheidet die Schlagmessermühle von vorhinein aus, weil sie kein gleichmäßiges Mahlgut erzeugen kann und durch den Schlagmechanismus, das Mahlgut erhitzt und den Kaffee im Mahlvorgang zerstört.
Freaks verwenden sehr gerne Handmühlen aus oben genanntem Grund und weil es zur Zeremonie dazugehört.
Auch ich verwende nur Handmühlen mit einem Kegelmahlwerk

4. Maschine

Der an sich vollkommen überbewertete Aspekt. Es gibt schon sehr viele Unterschiede bei den Maschinen, aber jeder muß für sich entscheiden, was ihm wichtig ist; ob jemand Einkreis- oder doch lieber ein Zweikreissystem oder sogar Dualboiler haben will und das Ganze mit oder ohne E61 Brühgruppe, bleibt jedem selbst überlassen.
Puristen bevorzugen wieder Handhebelmaschinen, bei denen man entweder eine Feder vorspannt oder selbst Druck auf den Hebel ausübt und selbst für den richtigen Druck verantwortlich ist.
Der Espressogedanke wird bei einem Handhebler sicher besser ausgelebt, weil man noch mehr über die Eigenheiten der Aspekte Bescheid wissen sollte, als bei Kaffeemaschinen mit einer Vibrationspumpe.

Ich bevorzuge auch die Stille beim Handhebelerlebnis

9 Bar Druck wird benötigt, weil sich ab ca 6 bar Druck die ätherischen Öle extrahieren lassen und die beste Extraktion bei ungefähr 9 bar passiert und genau diese Öle sind für die stabile Crema verantwortlich.

Diese Crema kann man dann sehr gut testen, indem man einen Löffel Zucker daraufpacken kann, ohne daß er gleich verschwindet, wie z.B bei einem aufgeschäumten Kaffee, den der Vollautomat macht oder moderne Siebträgermaschinen mit dem sogenannten Cremasieb und einer darunterliegenden Gummimembran

ca 7 g Kaffeemehl ins Sieb mit ca 2 bar Druck festpressen und fertig ist der Kaffeepuck, der nach der Extraktion schön fest und trocken aus dem Sieb fallen soll – ganz einfach oder?

Die Maschine insbesondere die Brühgruppe gehört vorgeheizt!
Das funktioniert in der Früh am Besten mit einer Zeitschaltuhr, die die Maschine schon 30 min vor der ersten Benutzung aufheizt.
Vor dem Bezug gehört der Siebträger (ohne Kaffeemehl) natürlich in die Brühgruppe, weil er vorgewärmt gehört.
Das kann man beschleunigen, indem man einen Leerbezug (ohne Kaffeemehl) durch den Siebträger läßt, danach gut abtrocknen und dann den richtigen Bezug.
Dieser Leerbezug ist immer wichtig, damit das „alte“ Wasser aus der Brühgruppe kommt und frisches Wasser aus dem Kessel nachkommen kann.

Die Tassen sind dickwandige ca 50ml Tassen, die immer auf der Maschine vorgewärmt stehen oder mittels Leerbezug auf Temperatur gebracht wurden, sonst sind die 25ml Espresso sofort kalt.

5. Mensch

Nicht zuletzt kommt es auf den darauf an, der die gesamten Teile zusammensetzt und die Maschine bedient.

Aber eines ist klar: Die Maschine kann am Wenigsten beeinflussen, obwohl Espressoanfänger das immer glauben:
Merke: Die Maschine macht Wasser heiß und macht 9 Bar Druck, sonst NICHTS – den Rest müßt ihr machen und keine Kapsel der Welt, wird Euch diese schöne und faszinierende Arbeit abnehmen.

Von diesen 5 Faktoren hängt es ab, ob ein Espresso gelingt und diese 5 M müssen so aufeinander abgestimmt werden, daß nach 25 sec 25 ml Kaffee in der Tasse sind-nicht länger darf es dauern und nicht mehr Inhalt darf in der Tasse sein.
Wenn das erreicht wurde, dann ist es geschafft: der perfekte Espresso!

Und wie sieht es jetzt mit der Bialetti aus

Hier ist die ital leggerezza gefragt, denn bei ihr paßt eigentlich gar nichts, obwohl eigentlich alles paßt
Wir haben hier nur ganz wenig Druck (ca um die 3bar, kommt auf das Tampen an) und das Wasser ist unter Umständen zu heiß- all das kann man allerdings bewußt steuern und macht es interessant aus diesem einfachen Konzept etwas Geniales zu fabrizieren
Unerläßlich ist auch hier ein möglichst frisch gerösteter Kaffee und natürlich frisch gemahlen. Den Mahlgrad so wählen (ausprobieren!), daß man den Kaffee im Sieb etwas tampen kann und das Wasser gerade so durchgepreßt werden kann, OHNE daß sich das Überdruckventil öffnet.
In den Kessel nur Wasser bis zur Markierung nicht darüber, falls keine Markierung im Kessel sichtbar, dann bis zur Hälfte des Überdruckventils oder darunter.
Das Sieb darf nicht im Wasser schwimmen, denn das Wasser braucht Platz zum Ausdehnen und soll nicht zu kalt durch das Kaffeemehl gepreßt werden. Es können sonst keine Aromastoffe gelöst werden!
Die Platte auf maximale Hitze vorheizen und dann den Kocher draufstellen.
Bei Gas die Flamme eher klein halten, so daß der Griff nicht abbrennt. Die Wärmeentwicklung ist hier wesentlich besser für den Kocher.
Jetzt bei geöffneten Deckel zusehen wie der Kaffee hochsteigt und sich die Crema entwickelt, sobald die Kanne zu brodeln beginnt (vorher den Deckel schließen!) den Kaffee vom Herd nehmen und sofort ausgießen und nicht in der Kanne belassen. Wenn der Kaffee in der Kanne belassen wird, kocht er nach und der Geschmack geht verloren, genauso, wenn die Kanne auf dem Herd belassen wird, wenn bereits der heiße Dampf ausgeblasen wird- dieses „Druckwasser“ hat bis zu 160 Grad und ab 92 Grad verbrennt der Cafe und macht ihn bitter (natürlich erst recht bei 160 Grad)
Wer es nicht glaubt, kann es ausprobieren: Den Kaffee ausschenken, der vor dem Austritt des Dampfes entstand und das Druckwasser, das nachher entsteht in eine eigene Tasse geben und kosten: Guten Appetit!
Wichtig: Die Alu-Bialetti NIEMALS in den Geschirrspüler geben oder sonst mit Seife waschen.
Nur mit klaren Wasser ausschwemmen-fertig. Laugen und Säuren zerstören nicht nur das Aluminium, sondern auch das gesamte Aroma, das im Material entsteht.
Das Kaffeefett und die Öle brennen sich nämlich ein und der Kaffee wird mit jedem Mal besser und cremiger-eines der großen Geheimnisse des Aluminiums.

Eines ist klar: wir sprechen hier von einem Moka (der kein Mocca ist), d.h. eigtl sind es Ristretti und genauso sollten sie auch genossen werden, denn der Koffeingehalt von einer Bialetti ist schon recht ordentlich

Jedenfalls gibt es für den morgendlichen Koffeinstoß nichts Besseres als einen Kaffee aus der Bialetti
Der Giovanni liebt alte Techniken und Puristisches und läßt daher die Kultur der Espressokanne auch weiterhin hoch leben.
Ich bin der Meinung, daß richtiger Espresso OHNE Strom entstehen muß, dann ist der Espressogedanke optimal verwirklicht

Ich habe in diesem Beitrag alles nur allgemein behandelt, weil ich nicht weiß, welche Maschinen Ihr habt und über welches Wissen Ihr verfügt, aber gerne bin ich bereit, die Feinheiten, auf die es im Endeffekt ankommt, noch weiter auszuführen.

So und jetzt wünsche ich viel Spaß beim Herumprobieren

Tanti Saluti, Giovanni

P.S.:
Die klass. Espressokultur besteht nur aus Espresso, Ristretto (verkürzt auf 15ml) und Cappuccino
der Rest ist de facto nicht existent: ein Cafe Latte oder Latte Macchiato sind neuzeitliche Erfindungen und eigtl Kindergetränke, weil mit viel Milch zubereitet, aber erfreuen sich  immer größerer Beliebheit.
Wer aber auf sich hält, trinkt ausschließlich (einfachen!) Espresso oder (nur!) vormittags einen Cappuccino (vielleicht mit latte art) und wie man diesen zubereitet, ist wieder eine extra Geschichte, die ich Euch gerne später einmal erzähle

Das Essen in Italien und wieviel Zeit es benötigt

Ich glaube wir alle hier sind uns einig, daß die Gaumenfreuden ein wichtiger Bestandteil der italienischen Kultur sind.

Ein fixer Bestandteil der Lebensart und vor Allem ein fixer Bestandteil des Genusses neben all den anderen Möglichkeiten sein Leben zu versüßen, als pars pro toto sei genannt sich gut gekleidet mit einem schönen Fahrzeug möglichst sportlicher Ausstrahlung aus seiner architektonisch aufbereiteten Garage zu bewegen.

In welche Richtung das Gesamtkunstwerk Lebensstil geht, entscheidet dann letztendlich jeder für sich: Der Eine mag es klassisch, der Andere modern, der Nächste nimmt den Mittelweg.

Das äußert sich dann nach Außen, in dem der Eine mit dem Oldtimer fährt und in einer Albauwohnung oder Villa wohnt, währenddessen der modern Ausgerichtete sich immer um das neueste Modell seines fahrbaren Untersatzes kümmert und seine Wohnung ein Erstbezug von ihm selbst ist mit den neuesten architektonischen Attributen, die der klassische Typ höchstens belächelt.

Was hat das aber jetzt alles mit der oralen Befriedigung zu tun?

Während man über den Geschmack diskutieren kann, aber nicht über einen gepflegten Stil, so kann man auch nicht über den Stil beim Essen diskutieren.

In einem sind sich die Italiener nämlich einig-in der Essenskultur und wie die auszusehen hat und da paßt die Fast Food Möglichkeit eigentlich so gar nicht zu Italien und die tut sich auch bis heute schwer sich zu etablieren.

Während sich in den meisten europäischen Ländern die schnelle Kost für Zwischendurch als Hauptmöglichkeit der Nahrungsaufnahme entwickelt hat, so bevorzugt der Italiener noch immer die herkömmliche Art der Nahrungsaufnahme mit einem vollständigen Gedeck, gepflegten Gesprächen (oder sollte man Diskussionen sagen?) und eine ansprechende Art der Präsentation der Köstlichkeiten – Krise hin oder her.

Man muß aber auch erwähnen, das es genug italienische Möglichkeiten für Zwischendurch gibt: Von einem gepflegten Espresso und dazu eine kleine, süße Köstlichkeit, über Tramezzini bis hin zu einer kleinen Pizza, die auch ohne weiteres eine Große sein kann, die man mit seiner(m) Liebsten teilt; dazu ein Glas Rotwein (mit Blick aufs Meer?).

Als Gegensatz paßt die Schnelleßkultur halt so gar nicht zum kommunikativen Bestandteil des italienischen Lebens.

Essen ist ein wichtiger Fixpunkt im Leben eines Italieners und das ist positiv gemeint und hat überhaupt nichts mit einer falsch verstandenen Überfüllung des Verdauungstraktes zu tun.

Auch wenn es oft nur am Abend möglich ist, daß man sich stundenlang mit seinen Lieben umgibt und angeregt über den Verlauf des Tages diskutiert und daneben seinen Leibgerichten frönt.

All das, was oftmals außerhalb Italiens belächelt wird, wird innerhalb groß geschrieben:

Ein schön gedeckter Tisch, beleuchtet am Besten mit einem Kerzenschein, eine schöne Speisekarte oder gleich die Empfehlung vom Chef (denn man kennt sich ja), ein respektvoller Umgang zwischen Kunden und dem der eigentlich die Arbeit macht, ein gepflegtes Gespräch mit seinem Gegenüber und dabei bekommt der Ausspruch – ich setze mich nicht mit jedem an einen Tisch – eine völlig neue Bedeutung.

Es paßt einfach nicht zur gesamten Lebenseinstellung, daß man schnell etwas runterwürgt und mit Süßgetränken das Füllen des Magens beschleunigt.

Und ich muß sagen – ich gebe dieser wunderbaren Kultur in allen Punkten recht.

Jeder sollte sich einmal vor Augen führen, was Essen und Trinken bedeutet, was eigentlich das Wort Lebensmittel bedeutet.

Essen und Trinken ist ein wesentlicher Bestandteil um sein Leben zu erhalten oder auch um seiner Seele etwas Gutes zu tun, denn wir nehmen etwas auf: Mittel zum Leben (Lebensmittel) und gleichzeitig auch die positive Schwingung, die uns umgibt (aber auch die negativen Einflüsse, die auf uns bei der Nahrungsaufnahme einwirken).

So kommen halt immer wieder diese Schlagzeilen auf, wie schwer es ist, in Italien mit einer anderen Kultur richtig Umsatz zu machen und so auch die heutige Motivation diesen Artikel zu schreiben.

 

Jeder muß für sich selbst entscheiden, was für ihn gut ist – mir gefällt nach wie vor die altmodische Art mit einem netten Gespräch und Kerzenschein.

 

Buona Giornata,  Giovanni

 

 

Wieviel Auto braucht man eigentlich

IMG01203-20121007-1456

Oder warum ich lieber alte Autos fahre

Was gibt es nicht für tolle Möglichkeiten seine Mobilitätswünsche auszuleben.

Zugegeben es wird einem ja auch wirklich leicht gemacht. Wie man in meinem vorigen Artikel über die Beschaffung eines neuen Firmenautos steht, taucht man gerne in die Welt des Neuen, des manchmal Unereichbaren.

Irgendwie hat das Neue immer etwas Sauberes, etwas Erhabenes, etwas, das es zu erreichen gilt.

Aber ist es auch erstrebenswert?

Genau dieser Frage möchte ich heute nachgehen und soll auch denjenigen eine mögliche Antwort geben, die schon einmal darüber nachgedacht haben, sich mit einem „alten Auto“ fortzubewegen.

Zu Aller Erst muß ich sagen, daß ich kein neues Fahrzeug schlecht machen möchte, denn sie haben genauso ihre Berechtigung, wie man auch alte Autos fahren lassen soll, denn das ist nicht unbedingt selbstverständlich, wenn man sich diverse Einfahrbeschränkungen der Großstädte ansieht.

Und da sind wir schon beim ersten Punkt, warum ein neues Auto ein wichtiger Bestandteil unseres Verkehrsbildes ist:

Die Politik verbietet die Einfahrt in den Innenstadtbereich.

Und was ist, wenn die Wohnung in der Innenstadt ist oder die Arbeitsstätte?

Dann kommen schnell Überlegungen auf, ob man sich nicht ein neues Fahrzeug kaufen sollte

Ich bin ja Gott sei Dank in der glücklichen Lage, daß ich privat nie in die Innenstadt fahren muß oder sollte ich das Anders formulieren:

Ich fahre nie und nimmer mit dem Auto in die Innenstadt.

Mir ist es einfach zuwider, mir einen Parkplatz zu suchen (unendliche Umkreisungen des geliebten Objektes „Parkplatz“ sind von Nöten, damit er erbeutet werden kann) und dann noch dafür zu zahlen, daß ich mich dann endlich gestreßt (man zahlt ja für die Dauer des Parkens) in das Treiben des geschäftigen Umfeldes stürzen kann.

Nein, Danke. Gerne bezahle ich ein Ticket bei den öffentlichen Verkehrsmitteln, damit mein Liebhaberstück sich zuhause ausruhen kann.

Wohlgemerkt, wir sprechen hier von privaten Fahrten.

Derjenige, der beruflich in die Innenstadt muß, derjenige ist leider nicht zu beneiden und derjenige bekommt hoffentlich auch einen Ersatz in Form von täglich hart erkämpften Brötchen zum Leben.

Aber hier – in diesem privaten Umfeld – wollen wir uns auch nicht mit dem täglichen Kampf der Essenbeschaffung und Beschaffung der Rückzahlungsmodalitäten der Kreditgeber befassen, sondern uns nur mit den Sonnenseiten des Lebens befassen.

Und dann kommt auch schon dieses Urgefühl bei einem Automobilisten:

Was macht denn dieses Fahren aus, was ist denn so toll am Fahren:

In einem Kühlschrank zu sitzen, die Klimaanlage auf unterster Stufe laufen zu lassen und elektronisch geregelt im Stau zu stehen oder war da noch etwas Anderes; …

Das, was die Älteren unter uns noch verspürt haben, wie sie noch jung waren, diesen Hauch des Besonderen, dieses Eigenleben der Mechanik und diese Einfachheit …

eine Einfachheit, die schon ausreicht, um uns fortzubewegen und aus der die pure Freude entsteht.

Ist es nicht herrlich, wenn man einen „normalen Schlüssel“ ins Schloß steckt und ganz normale Glühbirnen erglimmen und vermelden:

„Buon Giorno, Dottore, ich bin bereit, wo darf ich sie hinbringen?“

Man zieht den Choke und startet:

Jijijjijijijijjij – brbrbrbr- ….  blubblub  …  brummbrummmmmbrumbrumbrum – m mmm mmmmmm

Da ist es wieder, dieses Eigenleben, Mechanik, die schlürft und schluckt, spuckt und hustet und atmet und…

                                                          R Ö Ö Ö H H H R T

Ich muß ja zugeben, ich war schon immer sehr oldtimerfixiert, aber ich muß auch immerwieder feststellen, daß niemanden diese Faszination unberührt läßt, die einfache Mechanik auf die Kreatur MENSCH auslöst.

Zugegeben, es gibt Situationen, die meine Liebhaberei bei manchen Menschen grenzwertig erscheinen läßt:

Denn wenn das geliebte Automobil für ein paar Stündchen in der Mittagshitze verharren mußte und sich der Innenraum schön langsam, aber doch sicher in eine Filiale der unterirdischen Kochtopfabteilung (manche sagen Hölle dazu) verwandelt und ich danach ganz lässig einsteige und einfach nur die Fenster runterkurble und nur losfahre –

oftmals kommt dann: Booaahh – da ist es heiß – no na, es ist Sommer, es ist heiß, ganz normal

Ich sitze halt lieber im Schatten und mache mir ein leichtes Lüfterl im Inneraum mit der richtigen Regelung der Fensteröffnungen, als…

die Kühlschranktür auf

Ich habe lieber dieses   R R Ö Ö Ö H H H R E N  als ein leichtes Zwitschern, das da vorne (oder hinten, nein heute kommt nichts mehr von hinten, alles nur von vorne) zu vernehmen ist.

Ich will es noch erleben, das eine geniale Erfindung, wahrscheinlich eine, der Genialsten, die es je gegeben hat, von A nach B bringt.

Ich brauche auch keine elektronischen Hilfsmittel, die mich ständig bevormunden oder sich ständig akkustisch aufdringlich in meinem Ohr fixieren – nein, ich will nur fahren und genießen.

Ich will den warmen Sommerwind spüren und ich will den Duft des Benzinparfums aus dem Vergaser um meine Nase haben.

In diesem Sinn: Ich wünsche Euch einen schönen, heißen Sommerbeginn und mögen alle Eure Wünsche in Erfüllung gehen.

Cari Saluti, Giovanni

Radio Italia – Italien im Ohr

Ich liebe webradio! Einfach eine zeitgemäße Art eine Stimmung mitzunehmen oder Musik quasi ferngesteuert zu konsumieren.

Der große Vorteil dabei ist: man arbeitet am PC und steckt seine Stöpsel ins Ohr und …

taucht in eine andere Welt ein und jede Arbeit geht einfach besser.

Jahrzehnte lang war es üblich, daß Radios ein Hintergrundgeräusch in Büros, Werkstätten und sonstigen Arbeitshallen erzeugten.

Oftmals geradezu mutwillige Beschallung kehrte den positiven Effekt der Motivation um in Streit und Zorn, weil sich der Musikgeschmack des Einen nicht mit dem des Anderen deckte.

Die zunehmende Anbindung der PC´s ans Internet und auch die zunehmende Verbreitung der Smartphones ermöglichte aber eine ganz andere Variante: Das Webradio

Plötzlich brauchte man keine Konstruktion, die in früherer Zeit als Radio bezeichnet wurde, sondern verwendete einfach das, was jeder hatte: Seinen PC oder das Smartphone, das ohnehin immer auf dem Schreibtisch liegt.

Wenn man nicht ständig eine eigene playlist zusammenstellen will, dann empfiehlt es sich einmal ein webradio zu probieren.

Genauso ist es mir nämlich ergangen: Lange Zeit habe ich die Hintergrundbeschallung in allen möglichen öffentlichen Institutionen schon bewußt überhört.

Hast Du schon einmal versucht etwas absichtlich zu ignorieren? Gar nicht so einfach, aber es funktioniert:

Das fällt Dir erst auf, wenn Dich jemand fragt: Hast Du das gerade gehört?

Und Du sagt: Was? Und hast keine Ahnung von welchem Inhalt Dein Gesprächspartner ausgeht

Das klassische Radio wurde immer mehr verdrängt, bis ich vor Jahren wieder auf den Geschmack gekommen bin, als mir das Internet ganz neue Möglichkeiten bot.

Plötzlich konnte ich Musik aus ganz anderen Erdteilen hören.

Jöööööhh! Das war ja ganz was Neues und in einer tollen Qualität obendrein.

Was lag für mich also näher alle möglichen Radios aus Italien auszuprobieren.

Und so genieße ich es, beim Arbeiten oder beim Studium verschiedener Dinge mir eine Motivationsquelle zu suchen und wenn es nur eine Möglichkeit ist, andere (mutwillige?) Beschallungen, die nicht meinem Geschmack entsprechen, zu überdecken.

Eine Möglichkeit, die bei mir ganz oben steht, will ich heute vorstellen.

Für Alle, die genauso lange am PC sitzen wie ich und auch der Leidenschaft der italienischen Musik frönen wollen, ein Tipp:

Radio Italia

Von A wie Adriano Celentano bis Z wie Renato Zero, alles wird gespielt und NUR Italophiles, und Informationen werden kurz und prägnant gehalten

Ein Radio das wirklich zu empfehlen ist und ein ständiges, fast schon paranoides Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn man so italienverliebt ist, wie ich

…und das Arbeiten geht gleich leichter

Buon Divertimento, Giovanni